Wir ziehen um!

Ab 01.10.2018
finden Sie uns hier:

Erkelenzdamm 59/61
Portal 1, 3.OG
10999 Berlin

<>

Filter

Brücke über den Ziegelsee Schwerin
3. Rundgang

mit Eisenloffel.Sattler+Partner Ingenieure, Berlin
und Michel+Piening Landschaftsarchitekten

Entwurf

Der Standort der neuen Brücke erlaubt einen einzigartigen Panoramablick auf die Silhouette von Schwerin. Aus der Stadt gesehen markiert die neue Brücke einen Point de Vue, das Ende einer Sichtachse, die auch den Rand der Stadt anzeigt. Die geplante Brücke nimmt die Aufgabe des Point de Vue zum Anlass, den Vorgang der Bewegung, die neuartige Mechanik der Klappbrücke, zum Thema zu machen und zu überhöhen. Im geöffneten Zustand wird die in die Senkrechte gestellte Fahrbahnplatte weithin ein Zeichen für den neuen Yachthafen und seinen Betrieb setzen. Auch im geschlossenen Zustand unterstreichen die Winkelpylone zusammen mit den Schrägrohren den maritimen Charakter und markieren selbstbewußt das 'bewegende' Bauwerk.

Tragwerk

Das Tragwerk der neuen, beweglichen Brücke über den Ziegelsee besteht aus einem Paar einhüftiger, antimetrischer Winkel-Pylone mit linearen Abspannungen zur filigranen Fahrbahnplatte. Die zu überdeckende Gesamtöffnung beträgt dabei etwa 24,5 m Länge zwischen den Widerlagerkanten und 15,5 m Überbaubreite. Die Abspannungen werden als zug- und druckfeste Rohrprofile mit frei drehbaren Anschlusskalotten ausgeführt. Die Fahrbahnplatte als orthotrope Platte mit Flachstahlrippen wird getragen von fünf gevouteten Hohlkastenträgern mit veränderlichen Bauhöhen in Brückenlängsrichtung. Zwei gespreizte Pylonfußpaare unterhalb der Fahrbahn sichern die Seitenstabilität.

Dynamik

Zum Öffnen des Schifffahrtsprofils heben ölhydraulische Kolben innerhalb der oberen Pylone den Aufhängungspunkt der Zugrohre entlang der Pylonachsen konstant nach oben. Durch die relativen Winkelverdrehungen der einzelnen Bauteile zueinander - Pylone, Fahrbahn und Zugstangen sind dynamisch ! - variieren die Massenbeschleunigungen der Brückenplatte und des Pylons trotz konstanter Hubgeschwindigkeit. Dies erfolgt in idealer Weise entsprechend den Beanspruchungen in den Aufhängungen. Die expressive Seitenneigung der Pylone sichert die Seitenwindstabilität der Brücke im geöffneten Zustand, erfordert aber gleichzeitig allseitig drehbare Anschlussdetails der Zugrohre. Dies erfolgt über Kugelkalotten unten und einen drehbaren Blechanschluss mit Querbolzen am Hubkolben.