IGA 2017

Hier zur Führung mit den Architekten anmelden!

<>

Filter

Zwei Brücken - für die "Internationale Gartenausstellung 2017 Berlin".

 

mit geskes.hack Landschaftsarchitekten bdla
und VIC Brücken- und Ingenieurbau GmbH, Potsdam

 

Bildergalerie zum Baufortschritt Wuhlesteg
Bildergalerie zum Baufortschritt Tälchenbrücke

 

Planungs- und Bauzeit: 01/2014 – 09/2016
Auftraggeber: Grün Berlin GmbH
Nutzung: Fuß-u. Radweg (Wuhletalsteg) / Fußweg (Tälchenbrücke)
Auftrag: Lph 1 - 9 (Objektplanung)
Baukosten: Wuhlesteg ca. 2,5 Mio (netto) / Tälchenbrücke ca. 0,85 Mio (netto)

 

Konstruktion:
Trogquerschnitt als Duchlaufträger, Wuhlesteg mit Lagern, Tälchenbrücke integral, WT-Stahl und verzinkte Gitterroste

Ausführende Firmen:
BUG Verkehrsbau AG

Technische Daten:
Länge Wuhlesteg: 286,25m
Länge Tälchenbrücke: 85,00m
Breite Wuhlesteg: 3,60m
Breite Tälchenbrücke: 2,50m
Einzelstützweiten  Wuhlesteg: 20,00 – 21,50 – 20,00 – 6,50 – 6,80 – 6,50 – 20,00 – 5x24,15 – 21,00m
Einzelstützweiten Tälchenbrücke: 23,75 -3,00 - 76,35m

 

Entwurf

Wuhlesteg

Die Verbindung Hellersdorf – Marzahn, die als Achse zwischen U-Bahnhof Kienberg früher Neue Grotkauer Straße und den „Gärten der Welt“ wesentlicher Bestandteil des Konzeptes ist, findet in dem Brückenbauwerk ihre Entsprechung. Damit soll aber die Brücke nicht durch übertriebene konstruktive Geste sich selbst inszenieren, sondern der Blick und der Weg sind ausschlaggebendes Gestaltungsmerkmal. Der Wuhlesteg überwindet in einer kontinuierlichen Steigung den Höhenunterschied zwischen Wuhletal und der Hangkante zum Hellersdorfer Auftakt. Er wird durch die Landmarke „Hellersdorfer Fenster“ betont.

Der Wuhlesteg ist bewusst so nah am bzw. über den „Wuhleteich“ führt worden, dass die Besucher den See eindrucksvoll erleben können. Ein besonders gestalteter Balkon in transparenter Konstruktion lädt zum Verweilen über dem Wasser ein, Sitzgelegenheiten auf einem erhöhten Bereich stehen zur Verfügung. Der Balkon schafft den bei langen Rampen erforderlichen Ruhebereich. Dieser Wechsel in Material und Konstruktion gliedert den Steg. Die Konstruktion der Brücke ist sehr einfach und ökonomisch. Sie ist als Trogquerschnitt mit beidseitigen Vollwandträgern, Gesamthöhe 1,68m und kleinen Stützweiten ausgebildet. Geländer entfallen bei dieser Konstruktionsart. Als Material ist WT-Stahl (wetterfester Stahl, Corten-Stahl) zum Einsatz gekommen, für den Balkon und das Brückendeck verzinkte Stahlgitterroste. Die Stützen sind als Portale mit einem Rechteckquerschnitt als Schweißprofil ausgeführt.

Tälchenbrücke

Sie ist die „kleine Schwester“ des Wuhlestegs und nimmt deren Gestaltungs- und Konstruktionsprinzipien auf. Sie variiert sie für den Ort. Die Mittelstützung ist, da direkt am Weg gelegen und sehr gut einsehbar, als besonderes Merkmal der Brücke herausgearbeitet. Die Mittelstützung ist aufgrund des Ortes sehr unsymmetrisch angeordnet und besteht aus vier Stützen aus geschweißten Rechteckprofilen. Die Längsansicht des Vollwandträgers ist durch die veränderlich angeordneten Steifen gegliedert, die das Tragverhalten thematisieren. Das Material entspricht dem des Wuhlestegs.

 

Ein wichtiger Aspekt der Brückenentwürfe stellt die besondere Nachhaltigkeit des Entwurfs und eine Minimierung des Eingriffs in den Naturraum dar. Wartung und die Lebenszykluskosten sind dabei ebenfalls ein wichtige Punkte, die in dem Entwurf Berücksichtigung finden. Mit den beiden Bauwerken wird eine sehr umweltfreundliche Konstruktion umgesetzt. Instandsetzungsarbeiten an Deckbeschichtungen, die schädliche Stoffe in die sensible, geschützte Landschaft eintragen könnten, entfallen.  Der gewählte Baustoff, WT-Stahl), ist in seiner Ökobilanz sehr positiv einzuschätzen. Er kann, da er keinerlei Beschichtung erfordert, ohne zusätzlichen Aufwand, vollständig recycelt werden und als Rohstoff wieder zur Verfügung stehen. Auf einen Belag aus reaktionsharzgebundener Beschichtung, wie er üblicherweise ausgeführt wird, kann gänzlich verzichtet werden, da Gitterroste eingesetzt wurden. Sie lassen das Regenwasser durch und erfordern keine zusätzliche Rutschhemmung. So wird eine weitere Schädigung der Natur durch Lösungsmittel bei der Herstellung und Wartung des Belages vermieden.

Der Einsatz von WT-Stahl sowie das statisch-konstruktive System und die Konstruktion lassen geringe Instandhaltungs- und Wartungskosten erwarten.

 

Download Bürobroschüre Zwei Brücken (PDF, 1 MB)

Download Bürobroschüre IGA (PDF, 6,2 MB)

Download Handout "Tag der Architektur" (PDF, 4,2 MB)

 

Bildquellen: Hanns Joosten (hannsjoosten.de)